Widerstände überstehen

Knapp ein Jahr ist es her, dass der Mediziner Dr. Abdallah in sein Heimatland Niger zurückgekehrt ist. Wir berichteten bereits über den jungen Arzt, der fünf Facharztausbildungen absolvierte und sein Medizinstudium in Russland mit einem Doktortitel in Viszeralchirurgie abschloss. Abdallah hatte schon immer die Vision und den Wunsch, die die Gesundheitsversorgung in der ländlichen Region Kollo in Niger zugänglicher und erschwinglicher zu gestalten. In der bestehenden Mutter-Kind-Klinik von HIS Niger in Kollo will Abdallah seine Pläne umsetzen. Die Einrichtung einer chirurgischen Abteilung war ein wichtiges Ziel. Durch einen Spendenaufruf des Hilfswerks Helfende Hände in Dornhan im Februar letzten Jahres war es möglich, Abdallah und seine Familie in der Übergangsphase finanziell zu unterstützen. Damit konnte er die Umsetzung seiner Pläne ausarbeiten und die entsprechenden Vorkehrungen treffen.


Joel Thal, der zweite Vorsitzende des Hilfswerks Helfende Hände steht in engem Kontakt zu seinem Freund in Niger. Abdallah erzählte ihm, dass sich seit April 2021 alle Abteilungen der Klinik kontinuierlich verbessert haben. Zu Beginn konzentrierte er sich darauf, die bestehenden Dienstleistungen der Klinik zu verbessern. Dabei war er auf die Mitarbeit seiner Kollegen angewiesen. Um diese auf Augenhöhe abzuholen, half Abdallah zuerst beim Putzen und Aufräumen. Mit dem gewonnenen Vertrauen gelang es ihnen gemeinsam, die Qualität in den verschiedenen Abteilungen der Klinik zu verbessern. Darüber hinaus konnten mit Hilfe anderer Partnerorganisationen und Spender die notwendigsten medizinischen Geräte angeschafft werden. Durch diese Maßnahmen hat die Klinik seit April einen exponentiellen Anstieg der Patientenbelegung zu verzeichnen. Monatlich erblicken dort bis zu 40 Kinder das Licht der Welt.


Nach der Verbesserung der Dienstleistungen hatte der Aufbau der chirurgischen Abteilung Priorität. Am 17. Dezember wurde in der Klinik der erste chirurgische Eingriff vorgenommen.

Innerhalb der ersten zwei Wochen wurden 24 Patienten mit verschiedenen chirurgischen Komplikationen behandelt.


Joel Thal: „Abdallah dankt von ganzem Herzen für alle Hilfe und stellt sich den aktuellen Herausforderungen mit vollem Mut. Es wurde bereits viel erreicht, aber es bleibt noch viel zu tun, bevor die Klinik sich selbst tragen kann.“ Nächstes Vorhaben ist die Erweiterung des Entbindungsraums, da die Kapazitäten nicht ausreichen, um die Gesundheitsstandards zu erfüllen. Abdallah ist fest davon überzeugt, dass die Klinik mit der Unterstützung aller Partner und Spender noch in diesem Jahr finanziell unabhängig werden könnte.



Helfende Hände e. V.

Thomas und Christa Heinzelmann, Hauffstr. 16, Dornhan Tel. 07455/1837 info@helfende-haende-ev.org

Spenden: Helfende Hände e. V. KSK Rottweil IBAN: DE59642500400000334549 BIC: SOLADES1RWL

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv